Bibliografie

Publikationen auf LU DEFU WAXU unter dem Namen Ndeye Koddu Faal

www.defuwaxu.com

Vorwort in Pétales noirs

[von Marcel Mendy]
Éditions L’Harmattan, Paris, 2017

Übersetzung von Texten der Bewegung „Y’en A Marre“ vom Französischen ins Wolof

Rezensierte Bücher:

Sabaru Jinne von Papa Sampa Kane
Lettre a un ami dont l’aventure n’est pas ambigue von Amadou Elimane Kane
L’arbres s’est penché von Mariama Ndoye
Douceurs du bercail von Aminata Sow Fall
Méditations africaines von Felwine Sarr

Ndeye Codou Fall (Senegal)

Ndeye Coduou Fall (43) ist Leiterin und mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Boubacar Boris Diop, Gründerin des Verlags EJO in Dakar, der Werke in afrikanischen Sprachen publiziert. Sie ist ebenfalls Mitglied der Redaktion von LU DEFU WAXU, dem ersten und einzigen Internetauftritt in Wolof für senegalesische Geschichte und Gegenwart.

Nach dem Studium der Philosophie an der Universität Cheikh Anta Diop (UCAD) in Dakar hat Ndeye Codou Fall Betriebswirtschaft studiert und sich anschließend in Marketing spezialisiert, ehe sie als Verwaltungsleiterin bei der Firma Etoile-Transit angestellt wurde. Aber ihre wahre und einzige Leidenschaft gilt seit jeher der Literatur. Durch ihre in der Presse veröffentlichten Rezensionen von Werken afrikanischer Autoren galt sie bald in der kulturellen Szene als eine der besten Literaturkritikerinnen des Landes. Zu den von ihr besprochenen Werken zählen Sabaru Jinne von Pape Samba Kane, Lettre à un ami dont l‘aventure n‘est pas ambigue von Amadou Elimane Kane, L‘arbre s‘est penché von Mariama Ndoye, Douceurs du bercail von Aminata Sow Fall, Méditations africaines von Felwine Sarr. Sie schrieb das Vorwort zu dem Gedichtsband Pétales Noires* von Marcel Mendy und war an dem von Professor Aliou Diané (Universität Cheikh AntanDiop) koordinierten Gemeinschaftswerk über Malick Sall, Autor von La Plaie, beteiligt, der zweifelsohne einer der begabtesten und tiefgründigsten, aber leider unbekanntesten afrikanischen Romanautoren aller Zeiten war.

Ndeye Codu Fall setzt sich auch als aktives und langjähriges Mitglied des Vereins „Les Oliviers“ für die Rechte und Verbesserung der Lage von Kindern ein. Aber derzeit gilt ihr Einsatz vor allem der Revalorisierung der afrikanischen Sprachen, vor allem des Wolof, ihrer Muttersprache. In diesem Zusammenhang hat sie bei ihrem Verlag EJO die Veröffentlichung von folgenden Werken koordiniert und beaufsichtigt: Bàmmeelu Kocc Barma von Bubakar Bóris Jóob, Puukare von Ceerno Seydu Sàll und Doxandéem von Ibraayima Saaxo Caam, sowie der Neuauflage als Taschenbuch von Bubakar Bóris Jóobs 2003 erschienenen Doomi Golo, das ins Englische, Spanische und Französische übersetzt wurde.

Als Ndeye Koddu Faal publiziert sie regelmäßig auf LU DEFU WAXU sach- und fachkundige Beiträge in Wolof zu sozialen und politischen Themen, meist unter dem Gesichtspunkt ihrer Relevanz für die Situation der afrikanischen Frau. Außerdem hat sie eine Reihe von Texten der Bewegung „Y‘en A Marre“ vom Französischen ins Wolof übersetzt, im Rahmen eines Auftrags dieser wichtigen zivilgesellschaftlichen Organisation an den Verlag EJO.

Ndeye Codou Fall at CROSSING BORDERS

Festival Opening - 06.11.2019
Workshop: Multilingualism as a Concept in Educational Systems - 07.11.2019

Förderer